Unsere Schule

Leitbild

Das Leitbild unserer Schule ist ein Haus des Lernens, in dem Kinder und Erwachsene selbständig und kooperativ mit allen Sinnen Lernerfahrungen machen.

 

Warum sind wir eine Naturpark-Schule?

 

Graf Gottfried hat uns den Stadtwald geschenkt. Wir wollen den Wald verstehen. Denn was man kennt, liebt und schützt man.

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung ist eine schulische Aufgabe. Das Prinzip der Nachhaltigkeit soll den Schulkindern erfahrbar gemacht werden. Sie sollen erkennen, dass auch zukünftige Generationen die gleichen guten oder sogar besseren Voraussetzungen haben sollen wie wir. Der Wald soll heute und in der Zukunft für viele Tiere und Pflanzen ein Zuhause bieten. Für uns ist er lebensnotwendig, da er uns saubere Luft, sauberes Wasser, gutes Klima und vieles mehr bietet.

 

Kinder sind neugierig, wissensdurstig und begeisterungsfähig. Spielerisch und mit allen Sinnen erschließen sie sich Zusammenhänge und machen sich so ein Bild von der Welt. Dabei ist es für die körperliche und psychische Entwicklung wichtig, die Natur zu erleben und sich in der Natur zu bewegen. Über Gräben springen, Hügel erstürmen, gemeinsam Stöcke schleppen – die Natur regt auf vielfältigste Weise die Bewegung, die Fantasie und Kreativität sowie das soziale Miteinander an.

 

In Projekten die an unterschiedlichen Lernorten in der Natur stattfinden, wird mit allen Sinnen geforscht und entdeckt. Auf spielerische Weise erlangen die Kinder Naturwissen und entwickeln nebenbei Motorik, Wahrnehmung, Sprache und Sozialverhalten und steigern ihr Selbstbewusstsein. Nach unseren Erfahrungen verzeichnen wir gute Erfolge: Die Kinder sind aufmerksamere Naturbeobachter, mutiger und respektvoller im Umgang miteinander und mit der Natur.

 

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern (SGV, Revierförsterin P. Trompeter im Stadtwald Arnsberg, Forstliches Bildungszentrum NRW, Heimatbund Neheim-Hüsten e.V., Regionalzentrum Wildwald Vosswinkel, Biohof Droste) erweitert die Möglichkeiten und den Handlungsrahmen der schulischen Bildungsarbeit.

 

Als Naturpark-Schule sind wir eingebunden in ein bundesweites Netzwerk gleichgesinnter Schulen. (www. Naturparke Deutschland).

 

 

 

 


Naturparkschule

 

 Ziele

 

 Die Schülerinnen und Schüler

  • haben ein Verständnis vom Ökosystem Wald und dessen Verknüpfungen. Sie kennen verschiedene Baumarten und deren spezielle Eigenschaften, z.B. die Eiche.

  • Sie kennen 4 verschiedene Waldfunktionen, Nutz-, Schutz-, Erholungs- und Bildungs-funktion. Sie wissen, dass wir Holz als wichtiges Material täglich benötigen, Bäume aber nur so gefällt werden dürfen, dass „der Wald es nicht merkt“.

  • Sie planen unterschiedliche Projekte in der Natur, führen sie durch und kommen zu gemeinschaftlichen Ergebnissen. Sie wissen um den Anbau, die Pflege, die Ernte sowie die Verarbeitung und den Verkauf der Kartoffel mit allen Risiken und Erfolgen.

  • Sie haben eine emotionale Beziehung zu ihrer Heimat und Kultur.

  • Sie sind in der Lage, einen Baum sachgerecht an einem geeigneten Standort im Stadtwald einzupflanzen und kennen und begleiten seine zukünftige Entwicklung.
  • Sie begegnen sich selbst, ihren Mitmenschen und der Natur mit Respekt und Wertschätzung.

  • Sie wissen um ihre Verantwortung für nachfolgende Generationen, die genau wie wir, in einer gut funktionierenden Umwelt leben möchten.


Konzept des Unterrichts

Die Kinder lernen in jahrgangsbezogenem Unterricht.

In der Regel begleitet eine Lehrkraft als Klassenlehrerin die Klasse während der gesamten Grundschulzeit und wird so zur vertrauten Ansprechpartnerin. Im Unterricht gibt es Phasen selbständigen und kooperativen Lernens mit differenzierten Anforderungen.
Unsere Schule in Zahlen (Stand August 2014):

  •     140 Kinder in 6 Klassen der Jahrgangsstufen 1 – 4
  •     9 hauptamtliche Lehrerinnen
  •     1 Förderlehrerin
  •     1 Lehramtsanwärterin
  •     9 Betreuungskräfte sowie 4 weitere KursleiterInnen
  •     1 Küchenhilfe
  •     1 Sekretärin
  •     1 Hausmeisterin


2005: Renovierung des Schulgebäudes         2006: Neugestaltung des Schulhofs